Meine Gedanken und Worte an euch zum Aufstieg in die 5. Dimension.

Januar 2013

Mein Name ist Ramona und ich bin 50 Jahre.

Seit einigen Jahren verfolge ich unterschiedliche Channelings, die von der geistigen Welt durchgegeben werden. Mir ist sehr wohl aufgefallen, dass die Informationen nicht immer die gleichen waren und es jetzt auch nicht sind. Mir ist ebenfalls klar, dass nicht alle Channelings der Wahrheit entsprechen, weil das Ego desMediums in vielen unreinen Kanälen mitmischt. Es gibt aber so manche Mediums, denen ich sehr vertraue, weil es sich für mich gut und stimmig anfühlt. Ich verspüre Freude in mir in meinem Herzen und erkenne die Wahrheit und somit vertraue ich dem Ganzen.

Ich weiß, dass der Aufstieg seit Jahren im Gang ist und das bestimmte Energien sich auf unserer Erde verbreiten und alles durchdringen und durchwirken. Das wir in unserer Frequenz immer höher schwingen und somit die Zeit so wie wir sie kennen nicht mehr die gleiche ist.

In mir entstand eine Überzeugung, die mich mit positiver Einstellung zu dem Thema 5. Dimension so richtig motivierte. Ich war hell begeistert und begeisterte auch andere mit meiner Einstellung, die sie hören wollten.

Wenn ich im Nachhinein nachdenke und das tue ich zur Zeit oft, erkenne ich, dass ich genau die Durchsagen lesen wollte, die den Aufstieg in die 5. Dimension zum Ende des Jahres 2012 verkündeten.

Ich las auch andere von mir vertrauensvolle erachtete Durchsagen und schob sie beiseite, denn ich wollte unbedingt aus dieser 3D Welt so schnell wie nur möglich heraus, zum Ende des Jahres 2012. Ja, ich verstand all diese wunderbaren Durchsagen so, dass dieser Aufstieg spontan aber niemals spektakulär stattfinden wird. So, dass es einfach ruhig geschieht, mit unseren jetzigen Körpern, ohne das die meisten Menschen davon etwas bemerkt hätten. Jeder von uns wäre genau dort gelandet wo er hin passt und hin gehört und wäre seinen bestimmten Aufgaben nachgegangen. Eben entsprechend dem freien Willen jedes einzelnen.

Niemals habe ich irgendeinen Menschen vom Weltuntergang erzählt, sondern von einer Veränderung, die für alle auf uns zukommt. Immer nur, wenn es sich ergab, erzählte ich ihnen, dass eine wunderbare schöne Welt auf uns zukäme, und zwarschon zum Ende des Jahres. Nicht mal an den 21. 12. habe ich diese dann angeblich satt findende Veränderung fest gemacht. Mein Inneres spürte, dass dieser Termin nicht klar ist.

Aber das der Aufstieg mit Gaia und die Bewusstseinserweiterung unseres Seins so wie ich es verstand, nämlich durch eine spontane und kontrollierte Anhebung in die 5.Dimension durch die Helfer der geistigen Welt, mit bestimmten Energien – durch Gott und durch all die Lichtarbeiter, die ihr Bestes taten, so gar nicht passierte, konnte ich nicht verstehen. Und ich glaubte von ganzem Herzen und war voller Hoffnung und Freude auf die 5. Dimension des wunderschönen neuen Zeitalters.

Was habe ich falsch verstanden? Ich glaube nichts!

Anfang des Jahres wollte diese unglaubliche Verzweiflung darüber in mir zum Vorschein kommen. Ich versuchte das Thema durch Beschäftigung zu unterdrücken. Parallel dazu hatte ich ein privates Problem, dass mich teilweise so sehr runter zog, dass ich nicht mehr klar denken konnte und alles tat mir irgendwie weh. In Wirklichkeit war ich total verzweifelt und ich weine jetzt wieder.

So gerne wollte ich in dieses goldene neue Zeitalter zum höchsten Wohle aller und des Ganzen um all den Sorgen in diesem versklavten Leben hier auf unserer Welt zu entfliehen. Ich wünschte und wünsche es allen Herzen, die sich so sehr eine gesunde, heile, wundervolle Welt wünschen, in denen es allen Wesen gut geht und sie gesund, harmonisch und liebevoll miteinander leben u. s.w…..

Ich musste mir dann eingestehen, dass ich am Jahresanfang 2013 diesbezüglich eine bittere Enttäuschung in mir verspürte.

Mitte Januar bekam ich dann, während des Lesens eines Beitrages im Internet, dessen Worte mir so sehr aus dem eigenen Herzen sprachen, einen heftigen Weinkrampf. Ich konnte mich nicht beruhigen und es gingen mir viele Gedanken durch den Kopf und ich fragte immerzu: Warum, warum passierte nichts?

Ich war wütend auf Gott und ich war so unendlich traurig. Wo ist sein Versprechen? Wenn nicht die geistige Welt ehrlich ist, wen kann man dann noch vertrauen? Warum werden wir so fürchterlich getäuscht?

Mein privates Problem konnte ich auch nicht verstehen. Warum erlebte ich dies auch noch dazu? Fix und fertig war ich. Ich war und bin der Meinung, dass ich mir schon seit Jahren die Glückseeligkeit schöpfe.

Aber, wo ist der Fehler?

Es gab durch all die unterschiedlichen Durchsagen viele Möglichkeiten sich an etwas fest zu klammern. Ich klammerte mich an das, was mir am wohlsten tat und was für mich einfach und passend für alle schien.

Ja, obwohl es für mich Begrenzungen nicht mehr gibt und für mich deshalb alles möglich sein kann. Das verdrängte und vergaß ich. Meine Freude war groß über das schöne neue Zeitalter.

War ich einfach naiv? Nein, ich bin nicht nur ein wundervolles göttliches Wesen, wie wir alle, sondern auch Mensch. Und ich habe die Nase gestrichen voll von dieser 3D – Welt.

Deshalb klammerte ich mich an diesen Faden, der mir doch so gut tat. Ja, ich spüre oft in mein Herz und frage und frage: Was soll das Ganze? Ich frage mich, warum passiert uns das, genau so?

Die Enttäuschung der Menschen fühlt sich für mich wie ein Gemeinschaftsschock an, der mit einem Schlag auf uns nieder kam. Mit Schocks kenne ich mich gut aus. Mein ganzes Leben erlebte ich immer wieder solche. Sie lösten in mir Verwirrung, Angst, Verzweiflung, Wut, Schmerzen, Apathie, Hilflosigkeit, Trauer, Schwerfälligkeit, Aggression, Verständnislosigkeit u. v. m. aus.

Es passieren während dessen aber immer Lernprozesse, auch wenn ich es nicht bemerkte und damit eine Weiterentwicklung in meinem Leben.

Diese heftige Krise oder auch andere Krisen kommen nicht auf uns, weil Gott uns hasst. Ganz im Gegenteil, aus einem ganz bestimmten Grund werden wir so gezwungen, Fortschritte in unserem Leben zu machen. Es ist für jeden eine Chance aus gewohnten unguten Mustern oder aus einer Stagnation raus zu kommen.

Ich wünsche euch allen diese Erkenntnis des Aha – Erlebnisses diesbezüglich.

Durch die nun wieder neuen Energien, die seit Dezember auf uns einströmen, verändern wir uns sehr. Da gibt es für mich keine Zweifel. In all unseren Herzen findet eine Veränderung statt. Ich weiß, es ist die Liebe, die sich in uns allen befreien will. Unsere Herzen werden durch diese wundervolle Energie erblühen, in Licht und Liebe.

Ich verstehe auch, die Kabale(die Dunklen) geben noch mal ihr Mögliches. Sie bäumen sich auf, um alles zu unternehmen damit sie ihre Macht nicht verliert. Hält uns diese Situation hier auch noch fest? Ich bin mir nicht sicher.

Das sagt mir, es spielen zurzeit sehr heftige unterschiedliche Energien auf unserer Erde eine Rolle.

Jetzt wird es um mich herum plötzlich ganz kalt, warum? Ich schreibe trotzdem weiter, mit einer Wolldecke…

Ich weiß, das Ganze hier auf Erden ist ein Experiment – eingeführt durch Gott persönlich. Wir alle, jetzt bewusst oder unbewusst haben entschieden, daran teil zu nehmen, also, die Dualität auf Gaia zu leben. Alle haben wir sozusagen durch die Inkarnation bestimmte unterschiedliche Rollen übernommen und leben in diesen um unsere Erfahrungen zu sammeln.

Wir sind damit eine Verpflichtung eingegangen und tragen, jeder einzelne von uns, auch die Verantwortung für diese Entscheidung und für ein Versprechen welches wir abgegeben haben – an Gott!

Fühlt in euch hinein und nehmt es wahr, auch wenn es schmerzt oder ihr euch das jetzt nicht vorstellen könnt, es ist so!

Ich weiß, Gott will sich auf diese Weise durch uns erfahren. Nachdem ich viele passende Chennelings über dieses Thema bei Joe Boehe.de gelesen habe, kann ich es sehr gut verstehen.

Ist es denn nun so, dass egal was geschieht, wir durch Erfahrungen durch müssen?

Meiner Meinung nach konnte Gott genau so handeln, was den Aufstieg betrifft, weil wir alle, vor unseren Inkarnationen, dem Experiment zugestimmt haben. Wir haben es nur vergessen, das ist alles – ganz einfach 😦                                                                                                                                                             

Für mich ist dies eine unglaubliche Erkenntnis. Für welch einen hohen Preis habe ich mich auf dieses Experiment eingelassen – so dachte ich. Diesen ganzen Schmerz, diese Grausamkeiten auf Gaia wollte ich erfahren? Das kann doch nicht wahr sein….

Und doch, so ist es!

Gott lässt sich doch diese Erfahrungen, die wir jetzt durchmachen(siehe oben) nicht entgehen. Das gab es so noch nicht für Gott. Nur alle 26000 Jahre kann solch eine Begebenheit für ihn wahrgenommen werden. Und jetzt ist dies auch noch eine ganz besondere Zeit hier auf Erden mit uns Menschen.

Dieser Aufstieg ist so besonders interessant und spannend, dass viele unterschiedliche Wesenheiten aus dem weiten All gekommen sind, um nichts zu verpassen. Sie schauen bewunderungsvoll in Liebe auf uns. Soweit ich weiß, ist es nicht jedem göttlichen Wesen möglich, als Mensch mit einem so dichten Körper auf Gaia zu inkarnieren.

Ich will damit sagen, dass das was wir hier alle tun auch etwas ganz Besonderes ist. Solch eine Entscheidung trifft man doch nur aus ganz tiefer Liebe zu Gott und zum ganzen All Eins.

Insgesamt kommt diese Situation, mir ähnlich vor, wie die Geschichte des Hiob in der Bibel, nur im großen Ausmaß.

Sind wir in der Lage trotz dieser unglaublich anstrengenden Situation(siehe oben Massenschock) unseren Glauben an Gott in uns zu bewahren?

Dem Hiob haute es um, als er seinen schmerzlichen Erfahrungen so abrupt ausgeliefert war. Ja, obwohl er angeblich sehr fromm war, passierte ihm damals so ein heftiges Schicksal und er beklagte sich sehr bei Gott und sagte ihm seine Meinung dazu, genau, wie wir es heute tun.

Obwohl die meisten Lichtarbeiter ihr Bestes gegeben haben, u. a. bezüglich des Aufstiegs in die 5. Dimension, kommt es den meisten wie ein Rückschlag mit Vertrauensmissbrauch vor.

Die geistige Welt, Gott hat uns fürchterlich betrogen, sind viele der Meinung.

Für Gott ein Spektakel, denke mir, für viele Menschen eine Katastrophe sondergleichen.

Hiob konnte trotz des fürchterlichen Schmerzes in Körper, Seele und Geist den tiefen Glauben an Gott nicht verlieren. Seine innige wahrhaftige tiefe Liebe zu Gott seinem, unserem Vater blieb er treu.

Ich glaube, er verspürte in seinem Herzen diese bedingungslose Liebe, diese Herrlichkeit und Großartigkeit, die Gott ausmacht also auch Hiob selbst.     Er konnte nicht anders als einfach nur lieben und fühlen, dass Gott und er selbst in Wirklichkeit Eins sind und er verstand, das Gott ihm eine schwere Prüfung auferlegte, eine unheimlich schwere Last.

Hiob begriff endlich, dass er sich ganz Gott hingeben musste und es auch wollte. Denn dies war in Wirklichkeit sein tiefster Wunsch – sich einfach fallen zu lassen in die Arme Gottes.                                                                                                                                                                                                                                

Ich weiß, genau dieses sich fallen lassen, in Gottes liebevolle Arme, in seinem Schoß, aus dem wir ja alle stammen, genügt, um seine unendliche Gnade und Liebe zu erhalten.

Das heißt, sich als Mensch in seinem Schmerz (körperlich, seelisch), in seiner Wut in seiner Trauer zu ergeben.

Es ist keine Schande und keine Schwäche, nein es ist wahrhaftige Stärke von uns Menschen und das weiß Gott sehr zu schätzen. Denn ich weiß, er versteht uns immer.

Das goldene Zeitalter kommt uns dann sogar entgegen, ja so ist es!

Dem Hiob ist es zu guter letzt so ergangen. Er bekam an Liebe und Fülle mehr als er sich je erhofft hatte und lebte ein glückliches sehr langes Leben.

Tief in uns ist alles, was wir wissen müssen, um zu Gott in seine Liebe zurück zu kehren.

Spürt in euch und auch wenn ihr nichts spürt, sprecht mit eurem Herzen, es versteht euch immer, auch, wenn ihr euch das nicht vorstellen könnt. Es pocht doch stets und ständig in uns, um uns zu sagen: „ Hallo hier bin ich, nimm mich wahr, ich liebe dich so sehr“. Denn Gott ist in Wahrheit in uns und nicht außer uns!

Alle Zeit, wie wir sie kennen, verläuft in Phasen. Jetzt ist eine Phase der Prüfung, Festlegung und Geduld die uns abverlangt wird, bezogen auf die tiefe liebevolle Göttlichkeit in uns.

Wählt ihr die Freiheit durch die Hingabe zu Gott (oder wie auch immer ihr das Große nennt) oder wollt ihr weiter einen leidigen Weg gehen? Ich nicht mehr, ich habe seit langem schon die Nase gestrichen voll.

Fordert Gott in eurem Herzen auf, euch zu helfen. Er hört euch und wenn er die Ehrlichkeit und Dankbarkeit vernimmt, kommt seine Hilfe zu jedem.

Jeder einzelne muss seine Entscheidung treffen, genau so ist es!

Das goldene Zeitalter kann für jeden von uns die nächste Phase sein, in die wir eintreten – wie auch immer. Es gibt nicht so oder so oder genau zu dem Zeitpunkt wird es sein – sondern, alles kann sein, alles ist möglich. Begrenzt euch nicht mehr in eurem denken.

All diese Durchsagen sind wundervoll aber lest sie genau auch zwischen den Zeilen. Jeder Einzelne geht in Resonanz mit den Informationen, die er in Wirklichkeit haben möchte. Deshalb gibt es diese Fülle an unterschiedlichen Channelings. Für jeden ist sozusagen genau das Richtige dabei ;-).                 

Ich wünsche euch allen, dass euch diese Erkenntnis bewusst wird und ihr dem entsprechend wählt.

Jeder kann seine Entscheidungen treffen, wir haben ja schließlich den freien Willen.

Das heißt nicht, dass es im neuen Zeitalter nichts mehr zu tun gibt – wir müssen uns nämlich etablieren. Es wird auch dann eine nächste Phase kommen und wieder eine und wieder eine u. s. w.

Aber wir sind in der 5. Dimension, in einem wunderschönem neuen Zeitalter angekommen und ich weiß, die Phasen werden von da an immer leichter für jeden einzelnen sein :-), bis die ganze Glückseeligkeit, ja der Himmel auf Erden für alle sein wird.

Es ist unser Geburtsrecht glücklich zu sein und ein Versprechen Gottes an die Menschheit.

In der Zwischenzeit hat sich mein Leben wieder gut stabilisiert. Ich bin mir sehr sicher, Gott war und ist immer bei mir, egal was auch geschieht mit mir oder um mich herum. Ich bin tief in meiner Liebe zu mir selbst und somit zu Gott. Auch wenn mich das eine oder andere Problem beschäftigt und ich mich frage, was das wohl wieder zu sagen hat. Heute weiß ich, ich werde durch mein Leben geführt, weil ich mich in Gottes Hände begeben habe. Mir ist klar geworden, dass Verhaltensweisen, die ich gar nicht an mir verstehe, genau so sind wie sie sind. Alles ist richtig, auch wenn es so scheint, als hätte ich lauter Probleme am Hals oder es läuft nicht so, wie ich es hätte.

In jedem Problem ist die Lösung schon enthalten, so las ich mal.

Wenn ich in Ruhe in mich fühle, weiß ich, alles kommt immer besser und klarer in Ordnung in meinem Leben. Ich freue mich, weil ich lebe und auch weil ich all die kleinen schönen Dinge um mich herum genießen kann – danke, danke, danke.

Ich liebe unsere Erde, die Natur und ich liebe die Menschen tief in ihren Herzen.

In Liebe für euch alle

Ramona